Was für ein unglaublicher Ansturm an Bewerberinnen…

Die Mission 2020 hat begonnen – über 400 motivierte Kandidatinnen haben den Schritt gewagt, sich für die erste Deutsche Astronautin zu bewerben. Eine stolze Zahl, mit der wohl keiner so richtig gerechnet hätte.

Ob Ingenieurinnen, Pilotinnen oder Wissenschaftlerinnen – jede von Ihnen hat zweifellos Potenzial. Für Claudia Kessler ist Intelligenz, Teamgeist sowie Fitness besonders wichtig.

„Eine Astronautin muss überdurchschnittlich leistungsfähig, motiviert und psychisch sowie körperlich in Höchstform sein“, sagt Kessler.

In den vergangenen Wochen wurde durch ein sehr komplexes und intensives Auswahlverfahren alle Bewerbungen geprüft sowie ausgewertet. 120 Kandidatinnen konnten sich dabei durchsetzen und sind aktuell noch im Rennen.

Kurz Aufatmen können die Bewerberinnen am 14. September 2016 bei dem Medienevent „Die Zukunft der Raumfahrt ist weiblich“ in Berlin. Ein ganz besonderer Tag für die Kandidatinnen, da sie zum ersten Mal der Presse sowie Öffentlichkeit vorgestellt werden. In kurzen Interviews sowie einer Vorstellungsrunde vor dem Publikum haben die Kandidatinnen die Möglichkeit sich nochmal von ihrer besten Seite zu zeigen. Gastvorträge von Staatssekretärin Brigitte Zypries, Dr. Claudia Stern, Raumfahrt Experte Detlev Hüser sowie von Prof. Hanns-Christian Gunga runden das Rahmenprogramm hervorragend ab.

Bis zum Jahresende sind noch die psychologischen Eignungsuntersuchungen angesetzt, die vom Institut  für Luft- und Raumfahrtmedizin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) in Hamburg durchgeführt werden. Die psychologischen Untersuchungen umfassen insbesondere Wissenstests, kognitive Leistungstests, Persönlichkeitsfragebögen sowie Teamübungen und ein Interview. Das DLR beteiligt sich an dem Rekrutierungs- und Trainingsprozess aus rein wissenschaftlichem Interesse. Bisherige Erkenntnisse in der Raumfahrtmedizin und -psychologie können so z.B. an einer in Relation zu bisherigen Untersuchungen verhältnismäßig großen Frauenstichprobe überprüft werden.

13781763_922415834537448_505233005012424209_n

Unser HE Space Astronauten Team Kirsten Gibbs, Marta Horn, Sabine Ritter und Inka Helmke beraten sich hier bei der Auswahl der TOP Kandidatinnen

Deutschland sucht die erste deutsche Astronautin

Stellen Sie sich vor, sie blicken von der Internationalen Raumstation auf unsere Erde. Was sehen Sie? Was beeindruckt Sie? Gibt es Unterschiede, ob ein Mann oder eine Frau auf unseren Planeten schaut?

Bislang haben 11 deutsche Männer diesen Blick beschrieben. Doch wie sieht unser Heimatplanet durch die Augen einer deutschen Astronautin aus? Wie verhält sich der weibliche Körper in Schwerelosigkeit? Welche Qualifikationstests müssen Frauen bestehen, um sich als Astronautin zu qualifizieren und welche Grundausbildungen bzw. Eigenschaften sollten sie mitbringen? Was zieht Frauen ins All?

Genau das möchten wir erfahren und benötigen dafür Ihre Unterstützung.

Eine besonders wichtige Aufgabe der ersten deutschen Astronautin ist es, Frauen und Mädchen für naturwissenschaftliche und technische Themen zu interessieren. Sie wird eine Vorbildrolle einnehmen. Sie wird zeigen, in welch spannenden Arbeitsfeldern Frauen arbeiten können, wenn sie sich für Technik begeistern lassen. Sie wird das bildungspolitische Ziel, in Deutschland mehr Frauen in technische Berufe zu fördern, deutlich unter Beweis stellen.

Unser Raumschiff Erde braucht nicht nur halbe, sondern alle Kraft zur Entwicklung unserer gesellschaftlichen wie auch zur Wahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Dies gilt vor allem für ein Land wie Deutschland, dessen einzige natürliche Ressourcen nicht Gold noch Öl, sondern allein die Intelligenz, Begeisterungsfähigkeit, Pioniergeist und Motivation seiner Männer und Frauen sind.

Deutschland ist eine führende Technologie-Nation in Europa. Deutschland bildet seine Frauen wie Männer gleich gut aus. Deutschland ist sich bewusst, dass wir zukünftig mehr Frauen in technischen Berufen brauchen. Warum nimmt Deutschland dann nicht eine europäische Vorreiterrolle in der Raumfahrt ein und schickt endlich eine Frau ins All?

Wir wollen nicht weitere Jahrzehnte warten bis die erste deutsche Astronautin ins All fliegt. Deshalb werden wir ein unübersehbares Zeichen setzen, in dem wir im ersten Schritt die Auswahl und das Training für zwei deutsche Astronautinnen durch professionelles Sponsoring finanzieren. Die Durchführung der Mission wird mit der russischen Raumfahrtbehörde direkt verhandelt. Die Finanzierung wird durch ein gezieltes und sorgfältig ausgewähltes professionelles Sponsoringprogramm realisiert.

Die Suche nach der ersten deutschen Astronautin beginnt im März 2016 mit einer groß angelegten Medienkampagne.

Die Planungen der Mission und der Finanzierung durch Sponsoren und Crowdfunding sollen bis zum Herbst 2016 abgeschlossen sein. Ausbildungsbeginn ist für 2017 geplant. Das „Ticket to Space“ befindet sich bereits in der Reservierung.

Die deutsche Öffentlichkeit wird das gesamte Spektrum von den Bewerbungen, der Auswahl, das Training und natürlich die Mission und die Auswertung der Ergebnisse hautnah miterleben. Ein besonderer Fokus der Öffentlichkeitsarbeit ist Mädchen und Frauen die Augen für technische Berufsfelder zu öffnen und sie für MINT-Bereiche zu begeistern.

Das DLR unterstützt das Vorhaben, eine deutsche Astronautin auszubilden und auf eine Mission ins All zu schicken. Das kann nicht nur die Raumfahrt in Deutschland populärer machen, sondern auch die Wahl von naturwissenschaftlichen Studienrichtungen zur Ausbildung dringend benötigter Fachkräfte verstärken. Dies gerade auch beim weiblichen Nachwuchs.

Unterstützen Sie die Mission Der Ersten Deutschen Astronautin und setzen Sie so ein Zeichen für die Zukunft. Weil unser Raumschiff jede Kraft braucht: Auf der Erde wie im All.

Ihre Fragen beantwortet gerne:

Claudia Kessler
bewerbung@dieastronautin.de

Facebook Neuigkeiten

Die Astronautin hat Rieke Bargmanns Beitrag geteilt. ... Mehr sehenWeniger sehen

Vielen Dank an Inka Helmke von "HE Space Bremen" für die Bilder - vergangenen Mittwoch wurden die Bewerberinnen zur ersten deutschen Astronautin in Berlin vorgestellt und ich durfte die Veranstaltung...

Auf Facebook ansehen

Ansprechpartner für die Presse:

Ute Rosin/Hanna Irmisch

LoeschHundLiepold Kommunikation
Hauptstraße 28
D
10827 Berlin

Telefon: +49 – (0)30 – 40 00 652 -11/ -25
Fax: +49 – (0)30 – 40 00 652 – 20
E-Mail: u.rosin@lhlk.de / h.irmisch@lhlk.de

Internet: www.lhlk.de

Partner

Erzähle Deine Geschichte! Wo warst Du vor 45 Jahren während der ersten Mondlandung?
Hier die Story von Claudia Kessler, CEO von HE Space!