FAQ´s zum Bewerbungsverfahren

Gesundheit und körperliche Kondition

Nach welchen medizinischen und psychologischen Maßstäben werden die Kandidaten ausgewählt?
Ein ESA-Astronaut muss zahlreiche Kenntnisse, Fähigkeiten und Eigenschaften mitbringen. Eine wichtige Komponente bei der Suche nach Personen mit den richtigen Voraussetzungen ist eine Beurteilung des Gesundheitszustands der Bewerber aus medizinischer und psychologischer Sicht. Im Folgenden finden Sie einen allgemeinen Überblick über die medizinischen und psychologischen Gesundheitskriterien für die Beurteilung der Kandidaten.

Im Allgemeinen gelten normale medizinische und psychologische Gesundheitsstandards. Diese Standards wurden aus der evidenzbasierten Medizin entwickelt und in klinischen Studien überprüft.
• Bewerberinnen müssen eine Gesundheitsprüfung nach JAR-FCL 3, Klasse 2, bestehen, die von einem durch die nationale flugmedizinische Behörde zugelassenen Fliegerarzt (AME) durchzuführen ist.
• Bewerberinnen dürfen keinerlei Krankheiten aufweisen.
• Bewerberinnen dürfen keine Drogen-, Alkohol- oder Tabakabhängigkeit aufweisen.
• Bewerberinnen müssen in allen Gelenken eine uneingeschränkte Beweglichkeit und eine normale Funktionsfähigkeit aufweisen.
• Bewerberinnen müssen auf beiden Augen 100 % (20/20) Sehstärke erreichen, unkorrigiert oder durch Korrektur mit Brille oder Kontaktlinsen.
• Bewerberinnen dürfen keinerlei psychische Störungen haben.
• Bewerberinnen müssen die für ein effizientes Arbeiten in einem Umfeld mit hohen intellektuellen und sozialen Anforderungen erforderlichen kognitiven, mentalen und charakterlichen Fähigkeiten mitbringen.

Muss ich gut trainiert sein, um Astronaut zu werden? Welchen Sport sollte ich treiben?

Wichtig ist, dass Sie gesund sind und eine Ihrem Alter angemessene körperliche Kondition haben. Wir suchen keine besonders durchtrainierten Personen oder Spitzensportlerinnen – eine übermäßig stark entwickelte Muskulatur kann für Astronauten in der Schwerelosigkeit sogar von Nachteil sein.
Es gibt keine Empfehlung für eine spezielle Sportart. Körperliche Betätigung im Allgemeinen ist der Gesundheit zuträglich.

Wie kann ich mich auf die medizinischen Tests vorbereiten?
Im Rahmen der medizinischen Auswahl werden die Bewerberinnen zahlreichen Tests aus vielen Bereichen unterzogen. Teilweise sind die Tests, wie etwa Ergometer- oder Laufbandübungen, körperlich anstrengend. Einige Tests sind invasiv, bei anderen handelt es sich lediglich um die Beantwortung eines Fragenkatalogs. Eine gezielte Vorbereitung auf die medizinischen Untersuchungen ist nicht möglich. Wenn für eine Untersuchung besondere Vorbereitungen erforderlich ist, wie etwa Fasten vor einer Blutentnahme, werden die Bewerberinnen entsprechend angewiesen.

Bekommen Astronauten während ihrer Aufenthalte im Weltraum ernsthafte Gesundheitsprobleme?
Nein. Durch die Raumfahrt entstehen keine gefährlichen Gesundheitsschäden. Trotzdem ist der Weltraum eine lebensfeindliche Umgebung und das Wohlbefinden der Astronauten ist von Lebenserhaltungssystemen abhängig. Die Schwerelosigkeit kann vorübergehend negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang etwa eine Verschlechterung der Kondition sowie eine Demineralisierung der Knochen. Die Umgebungs- und Lebenserhaltungssysteme werden aufmerksam überwacht. Darüber hinaus besteht ein detailliertes Präventions- und Abhilfeprogramm.

Ist es für Frauen schwieriger, Astronautin zu werden?
Nein, aus körperlicher Sicht ist es für Frauen nicht schwieriger. Abgesehen von geschlechtsspezifischen medizinischen Untersuchungen sind die medizinischen und psychologischen Anforderungen für Männer und Frauen identisch.
Die körperliche Kondition und der Zustand des Herz-Kreislauf-Systems werden stets individuell beurteilt und die Fitness-Zielwerte werden an die physiologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau angepasst. Eine Frau muss also nicht die männlichen Normwerte erreichen, und ebenso wenig umgekehrt.

Ich bin fehlsichtig. Kann ich trotzdem Astronaut werden?
Darauf gibt es keine eindeutige Antwort, da es zu viele unterschiedliche Sehfehler gibt. Tatsächlich ist Fehlsichtigkeit aber der häufigste Grund, aus dem Bewerber abgelehnt werden. Zu den Haupttests gehören die Prüfung der Sehschärfe, des Farbsehens und des räumlichen Sehens.
Das Tragen einer Brille oder von Kontaktlinsen ist nicht per se ein Ablehnungsgrund. Es muss allerdings beurteilt werden, ob zum Beispiel ein bekanntermaßen schnell fortschreitender Sehfehler vorliegt. Dies könnte zum Ausschluss führen. Kleinere Sehfehler, selbst wenn sie durch Brillen oder Kontaktlinsen korrigiert werden müssen, sind unter Umständen mit den Tätigkeiten im Weltraum vereinbar.
Inzwischen kann die Sehschärfe häufig anhand verschiedener chirurgischer Eingriffe korrigiert werden. Einige dieser Verfahren führen zum Ausschluss, andere sind akzeptabel. Jeder Fall wird individuell beurteilt.

Sonstiges

Gibt es psychologische und intellektuelle Voraussetzungen?
Zu den allgemeinen Eigenschaften, die von den Bewerberinnen erwartet werden, gehören unter anderem ein gutes Urteilsvermögen, die Fähigkeit, unter belastenden Bedingungen zu arbeiten, ein gutes Gedächtnis, Konzentrationsvermögen, räumliches Orientierungsvermögen, psychomotorische Koordination und manuelle Geschicklichkeit . Charakterlich sollten sich die Bewerber durch hohe Motivation, Flexibilität, Teamfähigkeit, geringe Aggressivität und emotionale Stabilität auszeichnen.

Was ist das ideale Bewerbungsalter?
Bevorzugt werden Bewerber zwischen 27 und 37 Jahren.